Flüchtlingshilfe Bruchsal
/

Unsere Mitmenschen im Blick - Bruchsal hilft

 

Die Musik- und Kunstschule ist integrativ tätig

Nachdem im September absehbar war das viele Menschen in Bruchsal und in den umliegenden Gemeinden untergebracht werden müssen hat die Musik-und Kunstschule Fördermittel für Projekte mit Flüchtlingen beim Land beantragt.

Daher ist die Kunstschule sehr aktiv. Zwei regelmässige Kunstateliers für Flüchtlingskinder finden in den Räumen der Kunstschule statt. Zwei integrative Kunstklassen und unter dem Motto "nimm 2" die Integration von jeweils zwei Flüchtlingen in jede Jahreskursklasse. Ein grosses Projekt zur Gestaltung eines Denkmals in Heidelsheim wird mit jungen Männern der GU Heidelsheim realisiert.

Zur Zeit baue ich gemeinsam mit dem MuKs Dozenten Oliver Jung Cajons mit Kindern der VKL Klassen der Stirumschule. In der Gu Heidelsheim betreibt die Kunstschule in Zusammenarbeit mit den ehrenamtlichen Helfern und der Künstlerin Eva Wittig ein eigenes Atelier und eine Druckwerkstatt. Weitere Projekte sind am anlaufen.

Alle Projekte sind extern finanziert um den Statuten des Zweckverbandes zu entsprechen.

Nach den Osterferien steigt die Abteilung Musik mit einem Gitarrenkurs ein. Auch in der Musik gibt es über Patenschaften bereits eine Vielzahl an integrativen Projekten. Koordiniert durch die Bundesfreiwillige Lisa Ullrich versucht die Musik-und Kunstschule ihre integrativen Möglichkeiten zum Wohle aller einzubringen!

Tom Naumann

Kinderbetreuung in den Gemeinschaftsunterkünften 1 und 3 in der Südstadt

Ein Erfahrungsbericht

Im März 2013 wurde in Bruchsal die GU 1 (Gemeinschaftsunterkunft 1) für 140 Asylbewerber eingerichtet. Die Kinderbetreuung begann fast zeitgleich. Da kein geeigneter Raum zur Verfügung stand, spielten zunächst zwei Ehrenamtliche im Hof der Gemeinschaftsunterkunft mit den Kindern.

An jedem Dienstag wurden nun die Initiatiorinnen der Kinderbetreuung, Margret und Moni, mit ihrem Kofferraum voller Spielmaterialien sehnsüchtig erwartet.

Besuche nahegelegener Spielplätze oder Ausflüge in den Vogelpark in Forst und in den Karlsruher Zoo waren eine willkommene Abwechslung.

Im Herbst wurde es doch etwas zu kalt für die Kinderbetreuung im Freien. Der Deutschraum wurde mit zum Spielezimmer und die Spielmaterialien konnten in den Schränken untergebracht werden, was die Arbeit wesentlich erleichterte.  

Das Angebot Kinderbetreuung konnte auf zwei Tage erweitert werden, da sich nun auch mehr Ehrenamtliche engagierten. Es wurde gespielt, gebastelt, gebaut und  vorgelesen. Bei kleinen Festen mit Spiel und Tanz zum Jahreskreis machten alle gerne mit. Überraschend war, wie schnell die Kinder die deutsche Sprache lernten.

Ende 2015 konnte ein Container im Hof bezogen werden. Der Raum wurde kindgerecht und ansprechend, mit zum größten Teil gespendeten Spiel- und Bastelmaterialien, eingerichtet. Die Kinder und die Betreuer fühlen sich hier sehr wohl .

Im Herbst 2015 wurde eine neue Gemeinschaftsunterkunft (GU 3) eingerichtet. Weitere  Ehrenamtliche wurden gesucht, damit auch in der neuen Gemeinschaftsunterkunft Kinderbetreuung angeboten werden konnte. Erfreulich war, dass sich nach einer Informationsveranstaltung in Bruchsal viele Leute engagieren wollten.

In den beiden Unterkünften wohnen über 100 Kinder jeglichen Alters mit ihren Familien.

Moni