Flüchtlingshilfe Bruchsal
/

Unsere Mitmenschen im Blick - Bruchsal hilft

 


Es ist nicht gut, wenn die Bänke auf den Tisch hüpfen wollen

(rs) Dieses alte deutsche Sprichwort mag einem zwar zunächst einfallen, wenn man im Hof der Bruchsaler Gemeinschaftsunterkunft für Flüchtlinge (GU3), die drei neuen, von zwei Sonnenschirmen beschatteten Tische und Bänke sieht. Doch können diese Bänke nicht auf die Tische hüpfen, sind sie doch mittels stabiler Querverstrebungen fest mit den Tischen verbunden.

Klein und Groß beim Bau der neuen Sitzgelegenheiten. Foto: privat

Lange Zeit gab es keine Sitzmöglichkeiten im Hof der GU3, ein Umstand, der immer wieder bedauert wurde, lässt es sich doch im Sitzen angenehmer plaudern als im Stehen. Die Idee zum Bau dieser Tisch-Bank-Kombinationen aus wetterfestem Douglasienholz hatte ein Ehrenamtlicher der Flüchtlingshilfe Bruchsal, als er im Internet über eine Bauanleitung für Picknicktische, einer Tisch-Bank-Kombination, stolperte.

Die Umsetzung der Idee ließ nicht lange auf sich warten. Eine großzügige Geldspende von 1.200 Euro der Stiftung der Volksbank Bruchsal-Bretten ermöglichte einer Gruppe Ehrenamtlicher sowie einigen großen und kleinen Flüchtlingen nicht nur den Bau dieser Sitzgelegenheiten. Von dem Geldgeschenk blieb noch einiges übrig für das Auffüllen der buntbestückten Outdoor-Spielkisten.

An zwei Samstagen wurden drei dieser Tisch-Bank-Kombinationen unter den Augen vieler interessiert Zuschauender zusammengebaut und gleich nach Produktionsende ihrer Bestimmung zugeführt. Seither werden die Sitzgelegenheiten von den Flüchtlingen, Ehrenamtlichen, Mitarbeitern der GU3 und Gästen gerne und häufig genutzt. Den Gästen der Gemeinschaftsunterkunft stellt der 1. Vorsitzende der Flüchtlingshilfe Bruchsal e.V., Rolf-Dieter Gerken, die Sitzgelegenheiten gerne mit einem kleinen Schmunzeln als „unsere Kommunikationsinseln“ vor.

Mit dem Bau dieser Kommunikationsinseln wurde eine wirklich tolle Idee umgesetzt. Foto: privat


Großer Zuspruch beim Bürgerempfang zur Flüchtlingshilfe Bruchsal            

Der neu gegründete Verein erstaunte die Besucher mit seinen vielfältigen Aktivitäten

„Es war richtig und wichtig, dass wir im Rahmen des Bürgerempfanges vergangenen Samstag unseren neu gegründeten Verein „Flüchtlingshilfe Bruchsal“ und einen Teil von dessen Arbeitskreisen vorstellen konnten. Der Zuspruch zu unserer Arbeit aus den Reihen der Besucher des Bürgerempfanges war überwältigend“, so der Gründer und Sprecher der Flüchtlingshilfe Bruchsal, Rolf-Dieter Gerken.

Bei dem Bürgerempfang vergangenen Samstag im Bruchsaler Bürgerzentrum konnte die „Flüchtlingshilfe Bruchsal“ den Verein (die Eintragung im Vereinsregister steht noch aus) mit einigen der Ehrenamtsgruppen an einem ansprechend gestalteten Informationsstand vorstellen. Daneben wurde der neue Internetauftritt der Flüchtlingshilfe Bruchsal, der gerade noch rechtzeitig zum Bürgerempfang fertig wurde, (flüchtlingshilfe-bruchsal.de) den Gästen des Bürgerempfanges präsentiert.

Im Mittelpunkt der Präsentationen am Informationsstand waren die Aktivitäten der Ehrenamtsgruppen Sprachförderung, Freizeit und Kultur, Kinderbetreuung sowie die beiden Begegnungs-Cafés. Das Begegnungs-Café International wird veranstaltet von einer Ehrenamtsgruppe der „Flüchtlingshilfe Bruchsal“, das Begegnungs-Café Paul geht zurück auf eine Initiative einer Gruppe engagierter Menschen der Seelsorgeeinheit St. Vinzenz.

Beeindruckend die Zahlen der Ehrenamtsgruppe Sprachförderung, die mit ca. 20 Ehrenamtlichen derzeit 180 Lernenden die deutsche Sprache vermittelt. Die ehrenamtliche Lehrer sind Studenten, aktive und pensionierte Lehrer sowie Angehörige anderer Berufsgruppen.

Die Informationstafel der Ehrenamtsgruppe Freizeit und Kultur nannte 16 Aktive, die derzeit in fünf laufenden Projekten engagiert sind. Genannt wurden hierbei „Fußball mit dem SV62“ – die Integration Jugendlicher und junger Männer in den SV62-Fußball. Der „Pugilist Boxing & Fitness Gym e.V.“ nimmt die jungen Leute auf und bietet gemeinsame Freizeitgestaltungen. An jedem Montagnachmittag wird ein Musikprojekt an der Gemeinschaftsunterkunft mit bis zu 20 Kindern durchgeführt. Fünf Jugendliche lernen Gitarre und Klavier an der MUKS, die auch Bastel- und Kunstnachmittage anbietet.

Viermal in der Woche werden in der Gemeinschaftsunterkunft drei Spielnachmittage für Kinder angeboten, wobei 30 ehrenamtliche Helfer hier aktiv sind. Durch Spenden konnte den Kindern der Besuch des Vogelparks Forst, des Karlsruher Zoos sowie Kino- und Theaterbesuche ermöglicht werden.

Eine Ehrenamtliche, die bei einem der beiden Begegnungs-Cafés engagiert ist, schilderte ihre Motivation zum gemeinnützigen Tun so: „Mich und auch die anderen aus unserer Gruppe treibt die Bereitschaft an, Flüchtlingen zu helfen, sich bei uns wohl zu fühlen.“ Die beiden Cafés sollen helfen, dass sich Einheimische und Flüchtlinge kennen lernen können, Vorurteile abgebaut werden und gemeinsam Sprache trainiert wird. Der Zweck der beiden Cafés wurde auf einer Informationstafel mit diesen Begriffen erklärt: „Andere Welten entdecken und miteinander staunen, lernen, spielen, singen, lachen und sprechen“.

Beim Abbau des Informationsstandes am späten Abend betonte Rolf-Dieter Gerken: „ich denke, wir sind auf einem guten Weg. Mein Eindruck ist, dass die Flüchtlingshilfe in Bruchsal äußerst positiv von den Menschen aufgenommen wird. Was wir jetzt aber noch brauchen sind weitere ehrenamtliche Helfer. Kontaktmöglichkeiten bestehen seit heute über unsere Homepage (flüchtlingshilfe-bruchsal.de) oder ganz einfach wie bisher per E-Mail (fluechtlingshilfe-bruchsal@gmx.de). Ich und meine Mitstreiter würden sich riesig über jeden neuen Helfer freuen“. Mit einem augenzwinkernden Lächeln ergänzte Rolf-Dieter Gerken: „und für die, die nicht persönlich helfen können, haben wir ein Spendenkonto eingerichtet. Auch über eine Mitgliedschaft im Verein würden wir uns sehr freuen. Natürlich ist jede Spende und der Mitgliedsbeitrag steuerlich abzugsfähig“.

Spendenkonto des Vereins:

Empfänger: Flüchtlingshilfe Bruchsal e.V.
IBAN: DE69 6639 1200 0000 1611 36
BIC-/SWIFT-Code: GENODE61BTT
Verwendungszweck: Spende

Rolf Schmitt


Gemeinsames Fußballturnier mit Flüchtlingen aus Heidelsheim und Bruchsal


Bruchsal (pa) | Sport verbindet - dies war deutlich zu spüren am Samstag, 27.Februar beim Fußballturnier in der Sporthalle am Sportzentrum, welches von der Offenen Jugendarbeit im Haus der Begegnung, gemeinsam mit dem SV62 Bruchsal e.V. organisiert wurde. Insgesamt sieben Mannschaften aus den Gemeinschaftsunterkünften in Bruchsal und Heidelsheim sowie dem Jugendhaus HDB, dem Jugendzentrum Südstadt und dem Jugendhaus Heidelsheim spielten um die zu vergebenden Pokale.

Im Modus „Jeder gegen Jeden“ waren über den gesamten Turnierverlauf spannende und abwechslungsreiche Spiele zu sehen, die für gute Stimmung unter den Zuschauern in der Halle sorgten. Das Niveau war über den gesamten Turnierverlauf sehr hoch und die einzelnen Spiele zum Teil hart umkämpft. Trotzdem waren und Fairness und gegenseitiger Respekt unter den Teams jeder Zeit gegeben und die beiden hervorragenden Schiedsrichter hatten keinerlei Probleme.

Eine weitere Erkenntnis des Turniers - guter Fußball wird nicht nur in Europa und Südamerika gespielt, auch aus Syrien, Afghanistan und weiteren Ländern kommen gute Kicker. Dies war vor allem bei der Mannschaft der Gemeinschaftsunterkunft Heidelsheim 1 zu sehen, die mit technisch sehr guten Fußballern besetzt war und auch als Team gut funktionierte. Bis auf ein Unentschieden im ersten Spiel gewannen die Jungs alle restlichen Partien und waren am Ende dann verdienter Turniersieger.

Auch wenn letztlich alle Mannschaften den Pokal verdient gehabt hätten, ging der ausgelobte Fairnesspokal an ein Team aus der Gemeinschaftsunterkunft Bruchsal. Aus Sicht der Jugendarbeit war es insgesamt ein recht gelungener Tag, was auch an den durchweg freudigen Gesichtern der Teilnehmer abzulesen war. Großer Dank gilt noch allen Helfern und Unterstützern, den Jugendlichen, Bufdis und Praktikanten aus dem HDB, die die Gäste mit selbstgemachten Kuchen, Brötchen und Getränken versorgten, dem SV62 Bruchsal für logistische und organisatorische Unterstützung und auch den ehrenamtlichen Helfern, die die Teams aus den Gemeinschaftsunterkünften betreut und begleitet haben.


Große Freude beim Team der Gemeinschaftsunterkunft Heidelsheim 1 über den verdienten Turniersieg beim gemeinsamen Fußballturnier mit Flüchtlingen aus Heidelsheim und Bruchsal. Foto: Belser

Pressemitteilung der Stadt Bruchsal